Amuntempel

Naga Projekt - Ägyptisches Museum Berlin

Im Rahmen der Grabungskampagne des Ägyptischen Museums Berlin unter der Leitung von Hr. Prof. Dr. Wildung und Fr. Dr. K. Kröper unterstützte das Team der TrigonArt die beiden Wissenschaftler bei der 3D-Vermessung des Amuntempels im sudanesischen Naga.

Die Schwerpunkte der Arbeiten am Amuntempel lagen bei der 3D-Vermessung von dekorierten Bereiche sowie wichtiger Architekturbauteile aus dem Versturz von Wandabschnitten.

Eingangsportal des Amuntempel im sudanesischen Naga

Im Amuntempel konnten im Laufe der letzten Jahre rund 120 Architekturbauteile und verzierte Blöcke von Wänden, die zum Schutz eingesandet waren und wieder freigelegt wurden, von der TrigonArt 3D-vermessen werden. Zum einen wurden alle mit Reliefs und Inschriften dekorierten Bereiche mit einen Präzisionsscanner vermessen, ausgewertet und für die Dokumentation und spätere Publikation als maßstabsgetreue Bilddaten ausgegeben. 6 Säulen, von denen 5 wieder aufgebaut wurden, sind ebenfalls von uns dokumentiert und als bildhafte Abwicklungen der Säulenoberfläche ausgegeben wurden. Von den zwei noch liegenden und sehr zerstörten Säulen konnten die einzelnen Säulentrommeln gescannt und virtuell wieder aufgebaut werden. Ebenso wurden verschiedene dekorierte Durchgänge und Portale detailiert gescannt, abgewickelt und für wissenschaftliche Dokumentationszwecke aufbereitet.

Der ursprünglich im Sanktuar befindliche Altar wurde im Jahr 2006 in Berlin restauriert und mit einem 3D-Scanner erfasst. Das 3D-Modell wurde zur Herstellung einer Kopie verwendet. Dabei wurden die 3D-Daten in eine CNC-Fräse eingelesen, die ein physisches Modell in einem Modellbaukunststoff fräste. Dieser Prototyp diente im Anschluss den beteiligten Restauratoren als Vorlage für die Fertigung einer Kopie in Kunststein. Um die Lücke im Sanktuar des Tempels zu schließen wurde diese Kopie am ursprünglichen Standort wieder aufgestellt. Wichtig ist hier zu erwähnen, dass dem Besucher auch deutlich gemacht werden sollte, dass es sich um eine Kopie handelt. Wenn der Altar auf Ausstellungen nicht gerade die Welt bereist befindet sich das Original im Museum in Khartoum.


3D-Vermessung

  • Tempelgebäude, Funde, Reliefs

Dokumentation & Analyse

  • 3D-Modelle, Mess- & Orthobilder, Fundkataloge, Säulenabwicklungen

Beteiligte Personen und Institutionen

Hr. Prof. Dr. D. Wildung Fr. Dr. Karla Kroeper Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Berlin

Weiterführende Links

Meroitische Tempelreliefs als Dauerleihgaben des Sudan für das Ägyptische Museum Berlin Kurzfristige Leihgabe: Altar aus dem Sanktuar des Amun Tempels in Naga Tagesspiegel – Wie Berliner Archäologen im Sudan die älteste Hochkultur Afrikas erforschen. 3Sat – Das Ägyptische Museum hat im Sudan eine antike Tempelanlage freigelegt.

Downloads

Sudantag 2009 Sudantag 2008 Naga – Die Stadt in der Steppe

Archäologie  |  Artikel als E-Mail versenden Artikel als E-Mail versenden