Gaspipeline

Dr.-Ing. Veenker Ingenieurgesellschaft mbH / VNG AG

Restwandstärkenvermessung einer Gaspipeline

Zur Sicherstellung der strukturellen Stabilität von Gaspipelines haben wir in den letzten Jahren für die Firma Dr.-Ing. Veenker Ingenieurgesellschaft mbH an verschiedenen Punkten des deutschen Gasleitungsnetzes Restwandstärken ermittelt.

 

3D-Messeinsatz in einer freigelegten Baugrube

Unsere Aufgabe bestand in der 3D-Vermessung und Berechnung der noch zur Verfügung stehenden Restwandstärke bestimmter Abschnitte der Gasleitungsrohre, bei denen aufgrund des ständigen Korrosions- und Abraisionsabtrag nicht mehr der volle Materialumfang vorhanden war.

 

Zur Beurteilung ihrer Stabilität und Strukturfestigkeit erfassten wir zuerst die Schadstelle mit unseren 3D-Scansystem und erstellten anschließend ein 3D-Modell. Diese Datensätze wurden mit einer eigens entwickelten Software unter Berücksichtigung von vorgegebenen Ultraschallmessdaten in eine Ebene abgewickelt. Die von uns erstellten Schadensbilder zeigen aussagekräftig die Lage und die numerische Größe der geringsten Restwandstärke und dienen abschließend als Grundlage für sehr genaue FEM-Berechnungen.

 


3D-Vermessung

  • Gaspipeline, Außenkorrosion, Innenkorrosion

Dokumentation & Analyse

  • 3D-Modelle, Abwicklungen, FEM-Berechnung, Schadenspläne

 

Beteiligte Personen und Institutionen

Dr.-Ing. Veenker Ingenieurgesellschaft mbH Verbundnetz Gas AG

Weiterführende Links

PIMS – Pipeline Integrity Management System

Downloads

 

Industrie  |  Artikel als E-Mail versenden Artikel als E-Mail versenden