Reproduktion der Goldschale von Schwarzenbach

Völklinger Hütte

Berlin / Völklingen: TrigonArt übergibt die 1:1 Replik der historischen Goldschale von Schwarzenbach an das Weltkulturerbe Völklinger Hütte e.V.

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung „Die Kelten: Druiden, Fürsten, Krieger“ in der saarländischen Völcklinger Hütte wurde eine erstmals erstellte 1:1 Kopie der historischen Goldschale von Schwarzenbach dem Ausstellungsleiter Herrn Dipl.-Künstler Frank Krämer übergeben und bereichert die ab Freitag den 19.11.2010 beginnende Ausstellung auf dem Gelände des UNESCO Weltkulturerbes.

Das Original der Goldschale von Schwarzenbach gehört zu den wohl bekanntesten Altfunden des Saarlandes. Die Schale wurde 1849 gefunden und durch die Hüttenherren G. A. Böcking und C. A. von Beulwitz bekannt gemacht. Die kostbaren Funde kamen in der Folge in den Besitz des preußischen Kulturbesitzes und ist derzeit im Rahmen der Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte im Neuen Museum Berlin zu sehen. Die reiche Ornamentik der ursprünglich zu einer Goldschale montierten Goldbleche sowie die anderen exotischen Beifunde der Schwarzenbacher Fürstengräber regten in der Wissenschaft zahlreiche Diskussionen zu ihrer kunsthistorischen aber auch funktionellen Bedeutung an, die bis heute anhalten.

fototexturiertes 3D-Modell der Goldschale von Schwarzenbach

Die Firma TrigonArt aus Berlin bekam im September 2010 den Auftrag, eine hochwertige 1:1 Kopie der originalen Goldschale aus Schwarzenbach zu erstellen. Das Projekt begann Mitte September mit der berührungslosen und hochaufgelösten 3D-Vermessung des Originals in den Räumen des Neuen Museums Berlin. Aus den 3D-Scanndaten wurde anschließend ein optimiertes 3D-Modell erstellt und mit hochaufgelösten Digitalfotos texturiert. Für Dokumentationszwecke wurden verschiedene maßstabsgetreue Mess- und Orthobilder aus dem 3D-Modell gerendert und eine Animation erstellt. Im Anschluss wurde das 3D-Modell für das Fertigungsverfahren, namens Lasercusing, aufbereitet. Nach der Herstellung des Rohlings wurde dieser dem berliner Restauratorenduo Rütt und Schulz übergeben, die letzte Hand an das Objekt anlegten. Sie colourierten und vergoldeten die Schale fachmännisch, so dass sie nur noch sehr schwer vom Original zu unterscheiden ist.

Das verwendete Rapid Prototyping Verfahren namens Lasercusing ermöglicht die Herstellung von sehr detailreichen Objekten durch Aufschmelzen von Metallpulver mittels eines Lasers. Dabei erfolgt Schichtweise ein gleichmäßiger Auftrag des Pulvers. Durch dieses Verfahren lassen sich feinste Geometrien und die erforderlichen Objekteigenschaften erzielen, die so nicht ohne weiteres mit anderen Fertigungsverfahren zu erreichen wären.


Beteiligte Personen und Institutionen

UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Weiterführende Links

Ausstellung „Kelten: Druiden, Fürsten, Krieger“

Downloads

Pressemeldungen  |  Artikel als E-Mail versenden Artikel als E-Mail versenden