Punktwolken

universell - zeitbeständig - kostengünstig

Punktwolken-Erstellung

Die 3D-Dokumentation in Form von Punktwolken ist eine schnelle und effektive Möglichkeit zur Sicherung von Raum- und Oberflächeninformationen von Objekten verschiedenster Größen.

 

Eine homogene Punktwolke entsteht bei der 3D-Vermessung von Objekten oder Oberflächen mittels eines der verschiedenen 3D Scan Verfahren und bezeichnet die Gesamtmenge aller gemessenen Einzelpunkte. Jeder dieser Einzelpunkte ist mit ihrer xyz-Koordinate im Raum erfasst und wird im universellen ASCII-Format gespeichert. Die Anzahl der erfassten Einzelpunkte hängt dabei sehr von der Objektgröße und der gewünschten Messgenauigkeit ab.

 

Anwendungen

Breitscheidplatz in Berlin

Die von uns erfassten Punktwolken sind Voraussetzung für die Erstellung komplexer 3D-Modelle und dienen in erster Linie dazu, die gescannten Objekt am Computer zu visualisieren. Erst durch eine gezielte Oberflächenrekonstruktion der Punktwolke, auch meshing genannt, können wir in weiteren Verarbeitungsschritten eine geschlossene Modelloberfläche aus Polygonen (Dreiecken) erstellen und Ihnen als fertiges 3D-Modell übergeben. Neben der Anwendung als Modellierungsgrundlage für 3D-Modelle und CAD-Datensätze, können Punktwolken auch als Basis für weiterführende geometrische Berechnungen genutzt werden.

 


Branchenlösungen

Geländeprofil in Norwegen

Punktwolken spielen u.a. bei der Sicherungsdokumentation, digitalen Konservierung, oder der Langzeitarchivierung von Kunst- und Kulturgütern eine große Rolle, so wie bei industriellen Reverse Engineering Prozessen. Aussagekräftige Punktwolken entstehen u.a. auch bei einer 3D-Laservermessung von Geländeprofilen oder Fassadenflächen von Gebäuden. Ebenso finden ein- und mehrfarbige Punktwolken Verwendung bei der Erstellung von Konstruktionsdatensätzen, CAD-Plänen oder 3D-Geländemodellen.

 


Beispiele

 


Vor- und Nachteile

– universell … Gerade bei ad-hoc-Vermessungen, z.B. aufgrund von überraschenden Funden während einer Baumaßnahme, kann die weiterführende Auswertung in Form von nutzbaren 3D-Modellen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Sollen denkmalgeschüzte Objekte restauriert oder gefährdete Kunst- und Kulturgüter saniert werden, kann durch eine vorherige Sicherungsvermessung und Dokumentation in Form von Punktwolken, bei Zerstörungen oder Beschädigungen zu jedem späteren Zeitpunkt ein hochaufgelöstes 3D-Modell erstellt werden, dass als Grundlage für eine Reproduktion der beschädigten Teile, mit Hilfe von Fertigungsverfahren, wie CNC-Fräsen oder 3D-Plotten, dienen kann.

 

– zeitbeständig … Dieses universelle Dateiformat bietet eine sichere und langfristig nutzbare Archivierungsmöglichkeit zur Sicherung von Objekt- und Oberflächeninformationen, wenn Sie diese Daten nicht sofort auswerten oder weiternutzen möchte.

 

– informativ … Normalerweise wird eine Punktwolke einfarbig dargestellt. Es besteht jedoch die Möglichkeit, während der Erfassung der Einzelpunkte entsprechende Farbinformationen mit aufzunehmen und anschließend auszugeben. Die erreichbare Qualität ist jedoch nicht mit einer hochwertigen Fototexturierung gleichzusetzen, wie Sie im Bereich 3D-Modelle sehen können.

 

Dokumentation  |  Artikel als E-Mail versenden Artikel als E-Mail versenden